Schnapp die Nuss

Bild Schmidtspiele

Es ist längst Abend geworden und für die kleinen Eichhörnchen ist Schlafenszeit. Aber die kleinen Racker hüpfen munter über die Büsche und Sträucher, dabei versuchen sie. so viele Nüsse wie möglich einzusammeln.

Die Mama springt hinterher, denn die kleinen Eichhörnchen sollen nun endlich ins Bett gehen.

Welcher Spieler schafft es, mit seinem Eichhörnchen die meisten Nüsse zu sammeln, bevor die Mama alle eingeholt hat?

Das lustige und rasante Familienspiel „Schnapp die Nuss“ ist für zwei bis vier Spieler ab 5 Jahren geeignet.

Zum Spielinhalt gehören 16 Eichhörnchen in vier Farben, die Eichhörnchen-Mama, ein Farbwürfel, ein Mama-Würfel, 12 Hängebrücken, 121 Nuss-Chips und der Spielplan.

Bevor der Spielspaß beginnen kann, müssen die Stanzteile (Nuss-Chips und Hängebrücken) vorsichtig herausgelöst werden. Der Spielplan kommt in die Tischmitte, die Nuss-Chips und die beiden Würfel daneben. Jeder Spieler wählt eine Farbe aus und stellt drei Eichhörnchen auf das Startfeld. Bei zwei Spielern werden vier Eichhörnchen genutzt.

Das Startfeld für die Mama ist abhängig von der Anzahl der Spieler. Stellt die Mama also auf das violette Feld, welches die entsprechende Spieleranzahl anzeigt.

Anschließend werden noch die Hängebrücken auf den gekennzeichneten Stellen auf dem Spielplan verteilt. Mit den Brücken werden die Einzelteile des Pfades verbunden.

Der Spieler, welcher zuletzt ein Eichhörnchen gesehen hat, beginnt. Danach wird im Uhrzeigersinn weiter gespielt.

Es wird mit beiden Würfeln gleichzeitig gewürfelt. Mit dem Farbwürfel bewegt man die kleinen Eichhörnchen und der Mama-Würfel zeigt an, ob und wie weit die Mama ziehen darf.

Nun schaut sich der Spieler zuerst den Farbwürfel an. Er darf sich eines der Eichhörnchen nehmen und auf das nächste Feld mit der gewürfelten Farbe hüpfen.

Steht z. B. auf einem grünen Feld schon ein anderes Eichhörnchen, dann darf dieses einfach übersprungen werden und man darf auf das nächste grüne Feld. Es lohnt sich also aufzupassen und zu überlegen, mit welchem Eichhörnchen man den weitesten Sprung machen kann.

Ist auf dem Farbfeld, auf dem man angekommen ist, noch eine Nuss abgebildet, dann darf sich der Spieler einen Nuss-Chip nehmen und vor sich ablegen. Wird das Nuss-Symbol gewürfelt, zieht man mit seinem Eichhörnchen bis zum nächsten Feld mit einer Nuss und darf sich einen Chip nehmen.

Nachdem der Spieler mit seinen Eichhörnchen gezogen hat, schaut er sich den Mama-Würfel an. Ist darauf ein Eichhörnchen zu sehen, dann springt die Mama auf das nächste Eichhörnchenfeld der gewürfelten Farbe.

Hierbei wird unterschieden zwischen weißen und schwarzen Feldern. Überspringt die Mama auf ihrem Weg eine Hängebrücke, dann wird diese vom Spielplan genommen und an die Seite gelegt.

Springt die Mama auf ihrem Weg an einem oder mehreren Eichhörnchen vorbei, überholt sie also, dann kommen alle übersprungenen Kinder in das runde Nuss-Versteck, welches zu dem Wegabschnitt gehört. Die Eichhörnchen müssen bis zum Spielende dort bleiben. Die Spieler erhalten für ihre eingeholten Eichhörnchen so viele Nuss-Chips, wie in dem Versteck abgebildet sind.

Bild Schmidtspiele

Je weiter man mit seinem Eichhörnchen auf dem Haselnusspfad vorankommt, umso größer werden auch die Nuss-Vorräte in den Verstecken.

Das Spiel ist zu Ende, sobald sich alle Eichhörnchen in einem Nuss-Versteck befinden, d.h. alle wurden von der Mama überholt, oder wenn das Zielfeld im letzten Haselstrauch erreicht wurde. Sieger ist nun, wer die meisten Nuss-Chips sammeln konnte.

Fazit

Ich muss sagen, das Spiel ist wirklich lustig und spannend. Bei unserer ersten Spielrunde hat es etwas gedauert, bis uns die Mama eingeholt hat, aber dann ging es rasant weiter. Ganz nebenbei lernen die Kinder die Farben und die Zahlen besser kennen.

Mir gefiel auch der Aspekt des taktischen Vorgehens, man musste genau überlegen, welches seiner Eichhörnchen man setzt, um weit zu springen.

Besonders begeistert bin ich von der sehr ausführlichen Spielanleitung, hier gibt es anschauliche Beispiele, wie der Verlauf der einzelnen Spielrunde ist. So kann man auch ohne stundenlanges Lesen schnell den Sinn des Spieles erfassen.

Ich empfehle „Schnapp die Nuss“ für Kinder ab 5 Jahren weiter. Für gemeinsame Spielnachmittage in der Familie oder auch im Kindergarten sehr gut geeignet.

 

Auch Interessant

Sabrina Müller
Über Sabrina Müller 105 Artikel
Schreibt und testet für das Kinderspielmagazin. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.