Gigi Gnomo

Bild Hutter Trade

In diesem Spiel begeben sich die Kinder auf Schatzsuche in einen geheimnisvollen Wald, der von einer Hexe beherrscht wird. Und wenn diese auftaucht, ist der Traum vom Schatz schnell ausgeträumt.

Das Spielfeld ist etwas besonderes, denn der Spielkarton wird in wenigen Handgriffen zum Spielfeld. Die Unterseite des Spielfeldes ist drehbar und so verschwinden Schätze und tauchen plötzlich an anderer Stelle auf.

Aber auch unsere Spielfigur kann plötzlich verschwinden. Die Baumplättchen, auf denen die Schätze im unteren Teil abgebildet sind, werden in die markierten Bereiche gesteckt.

Ein Feld bleibt davon frei. Die Zauberkarten werden gemischt und bilden den Nachziehstapel. Durch die Ablagekarte, die jeder Spieler erhält, weiß der Spieler, welchen Zauber er noch sammeln muss. Und wenn man fünf verschiedene Schätze gesammelt hat, hat man das Spiel gewonnen.

Die Spielfigur wird dabei mittels Würfel bewegt. Die Fußabdrücke geben dabei an, wie weit man gehen darf. Dazu wird der Weg auf dem Spielplan genutzt. Am Ende wartet der Schatz, den man aber nicht so leicht erhält, denn diesen muss man auf den Baumplättchen suchen.

Hat man das falsche Plättchen herausgezogen, hat man Pech gehabt und es passiert nichts. Hat man das passende Plättchen gefunden, bekommt man als Lohn den Schatz, der dann auf die Ablage abgelegt wird.

Das Baumplättchen wird in das freie Feld reingesteckt und so muss man immer wieder aufpassen, wo welcher Schatz vergraben ist.

Bevor die Runde beendet ist, muss man eventuell noch das Spielfeld drehen, wenn man einen Wirbel gewürfelt hat. Fällt dabei eine Figur ins Loch, wird das Drehen beendet.

Schuld daran ist natürlich die Hexe und der Spieler zieht eine Zauberkarte, die er den anderen zeigen muss. Wenn man Pech hat, muss man immer, wenn man dran ist, diesen Zauber ausführen. Dies kann nur durch einen anderen Zauber beendet werden. Ist eine witzige Idee, den Kindern gefällt es.

Fazit
Optisch ist dies ein gelungener Titel. Das Spielprinzip basiert auf dem Memoeffekt und da sind die Kleinen bekanntlich Meister und lassen die Eltern schon ganz schön alt aussehen.

Es ist ein Kinderspiel, denn Erwachsene werden den Zauberspaß als Ballast sehen, aber Kinder sind in dem Fall ja anders. Insgesamt ein interessantes Kinderspiel.

  • Autor Marco Teubner
  • 2-4 Spieler
  • Alter ab 5 Jahre
  • Verlag Hutter Trade
  • Genre Brettspiel

Avatar-Foto
Über Die Redaktion 13759 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.