Ice Cult

Bild Zoch Verlag

Ice Cult, das sind die vier durchsichtigen Eiswürfel, die in einer Box liegen. Auf den Eiswürfeln sind verschiedenfarbige Pfeile sowie ein Kreis abgebildet.

Weil alle 24 Würfelwände durch die glasklaren Kuben hindurch erkennbar sind, stellen sich fortlaufend knifflige räumliche Aufgaben. Dorthin, wo die Pfeile schließlich zeigen, bewegen die Spieler ihre stapelbaren Figuren. Dabei lassen sich die Mitstreiter oft taktisch klug als Trittbrett für eiskalte Überholmanöver nutzen.

Wer den Dreh raus hat, erreicht mit seinen fünf Figuren die wärmespendenden Spitzen der Eispfade und gewinnt.

Aber ganz so einfach ist es nicht. Denn die Würfel werden immer wieder um 90 Grad gedreht bzw. gekippt. Dadurch verändert sich immer wieder die Lage der Pfeile. Die Pfeile haben unterschiedliche Farben und diese vier Farben geben vor, welche Figur auf welchen Weg gesetzt werden muss.

Wer am Zug ist, dreht zwei nebeneinanderliegende Würfel um 90 Grad. Und dann werden noch einmal zwei Würfel um 90 Grad kippen.

Nun muss der Spieler alle, das heißt nicht nur seine auf den vier verschiedenen Strecken setzen. Der Pfeil gibt dabei die Richtung vor. Dann gibt es noch zwei Sonderfälle: ein lila Kreis und ein schwarzes Kreissegment. Der lila Kreis kopiert einen Pfeil. Und das schwarze Kreissegment erlaubt es dem Spieler, einen einzelnen Würfel um 90 Grad zu drehen.

Das Ziel ist es, seine fünf Figuren ins Ziel zu bekommen.

Fazit
Ice Cult ist ein gut durchdachtes Spiel mit einem außergewöhnlichen Zugmechanismus. Die Spielgeschichte dabei ist unwichtig. Die Spielanleitung wurde sehr verständlich geschrieben und verschiedene Züge wurden auch grafisch zum besseren Verständnis dargestellt. Was erstaunlich ist, dass dieser Titel das räumliche Vorstellungsvermögen fordert, denn man muss es ja irgendwie herausbekommen, wo welcher Pfeil liegt.

Ice Cult bietet erstaunlich viel Spielspaß, was man diesem Spiel am Anfang überhaupt nicht ansieht. Kinder ab 10 Jahren haben dabei schnell das Spielprinzip verstanden und durch das bessere räumliche Verständnis der Kinder sind diese im Spiel klar im Vorteil.

  • Genre Familienspiel
  • Anzahl Spieler 2-4 Spieler
  • Alter Spieler ab 10 Jahren
  • Spieldauer ca. 30 Minuten
  • Verlag Zoch
  • Autor Joe Wetherell
  • Illustrator Victor Boden
Avatar-Foto
Über Die Redaktion 13878 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 20 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.