BRIO – Polizei Goldtransport-Set

Bild Brio

Für Brio ist seit seiner Gründung im Jahre 1884, als kleine Korbfabrik in Osby (Schweden), Holz ein wichtiger Grundbestandteil.

Auch hier beweisen die Entwickler der Brio-Welten wieder ihren sehr großen Ideenreichtum.

Das Zusammenspiel aus Holz, Kunststoff, Metall und der Realität beeindruckt jedes Mal aufs Neue.

Der Polizei-Goldtransport ist sehr gut als Einsteiger-Set oder als Erweiterung einer bestehenden Brio Welt geeignet.

Das Set besteht aus

  • einer Lok mit Sicherheitswaggon,
  • einem Goldklumpen,
  • einem Magnetkran,
  • einem Polizisten samt Räuber,
  • 8 Schienenteilen und einem 3-teiligen Bahnübergang.

Die 17 Teile lassen sich so zusammenstecken, dass das Befahren der Schienen in einem kleinen Kreis von ca. 45 cm Durchmesser problemlos möglich ist.

Der Kran verfügt über einen Magneten, mit dessen Hilfe das Gold vom Sicherheitswaggon be-und entladen werden kann. Doch Vorsicht. Hinter dem Zug lauert schon ein Räuber. Er wartet nur auf seine Gelegenheit. Ein unbedachter Moment vom Polizisten und schon ist das Gold verschwunden.

Die vielen verschiedenen Spielmöglichkeiten machen Lust auf immer neue Abenteuer und Verfolgungsjagden. Dabei sind der Fantasie unserer kleinen Eisenbahner keine Grenzen gesetzt.

Bild Autor

Das Set ist wirklich eine sehr gelungene und liebevoll gestaltete Spielidee. Der Aufbau ist innerhalb kürzester Zeit erledigt und das Spielvergnügen kann beginnen.

Wir konnten beim ersten Öffnen weder unangenehme Gerüche, noch scharfe Ecken und Kanten feststellen. Auch die Verarbeitung (gerade der Holzteile) ist wieder in gewohnt guter BRIO-Qualität.

Fazit

Die Altersbegrenzung ab 3 Jahren durch den Hersteller geht, aufgrund des nötigen Verständnisses und der Größe der einzelnen Teile, in Ordnung.

Mit einem Preis von ca. 32,00 € eine sehr schöne Geschenkidee zum Geburtstag oder zu Weihnachten. Und das Beste. Die Erweiterung der Brio-Welt kann weitergehen.

Auch Interessant

Über MirkoSchmidt 173 Artikel
Schreibt und testet für das Kinderspielmagazin. Bild wurde von Juli gezeichnet.