Phara-oh-oh

Bild Haba

Vor langer Zeit haben Räuber das Grab des Pharaos Anopheles geplündert und alle wertvollen Skarabäen entwendet. Seitdem durchstreift seine Mumie ruhelos die Gänge der Pyramide und schlägt jeden Eindringling in die Flucht.

Also hat man schon ganz schlechte Karten, denn Mumien sind bekanntlich nicht ohne. Aber bevor alles beginnt, werden die entsprechenden Spielplättchen gemischt. Die einen werden in die Pyramide und die anderen davor auf den entsprechenden Feldern verdeckt abgelegt.

Die Mumie wird vor der Grabkammer platziert. Die Spielfiguren werden auf dem Startfeld abgestellt. Die Skarabäusplättchen werden neben das Startfeld gelegt und zum Schluss wird nur noch die Mumienfalle aufgebaut.

Die Geröllsteine werden gemischt und kommen dann in die Schale. Der Stab wird reingesteckt und schon kann es losgehen.

Ein Spielzug besteht aus zwei Zügen. Als erstes wird die Grabanlage erkundet, indem das nächste Plättchen aufgedeckt wird. Nun muss der Spieler den farblich passenden Geröllstein aus der Schale nehmen, ohne dass der Stab des Pharaos herausfällt.

Man kann aber auch eine Farbe eines schon aufgedeckten Plättchens wählen. Auch hier muss der passende Geröllstein aus der Schale entfernt werden. Beim Herausnehmen darf man aber nur eine Hand benutzen. Dabei darf man nicht mit der zweiten etwas festhalten, dies ist zwar verlockend, aber verboten.

Man kann zwar mit der einen Hand die Geröllsteine bewegen. Wenn der Stab herausfällt, löst man eine Lawine aus und man beginnt von vorne. Hat man keine Lawine ausgelöst, darf die Figur auf das Feld gesetzt werden. Ist auf dem Plättchen noch eine Mumie abgebildet, wird diese der entsprechend angezeigten Symbole gesetzt.

Begegnet man der Mumie im Spiel, kann man diese durch die Abgabe eines Skarabäus besänftigen.

Die Krabbeltiere bekommt dort, wo sie abgebildet sind. Um nachher die Grabkammer zu betreten, benötigt man zwei Skarabäen und dann muss man noch die Aufgabe erfüllen, um Sieger zu sein.

Das Spiel endet, sobald ein Spieler den Pharao erlösen konnte und er damit das

Bild Haba
Bild Haba

gewinnt.

Fazit

Phara-oh-oh ist ein witziges und kurzweiliges Spiel. Vor allem ertappt man sich immer dabei, dass man die zweite Hand benutzen will, wenn man einen Geröllstein entfernt. Haba stellt hier den Beweis an, dass sie auch Spiele für ältere Kinder als nur Grundschule entwickeln können.

Das gesamte Spielprinzip ist gut durchdacht und die optische Gestaltung lässt das Abenteuergefühl ansteigen. Man hat das Gefühl, als Indianer Jones gefährliche Grabanlagen zu durchsuchen.

Außerdem bietet das Spiel noch zwei weitere Varianten an, so dass das Spiel nicht langweilig wird.

  • Autoren: Wolfgang Kramer, Jürgen P.K. Grunau, Hans Raggan
  • Illustration: Eva Czerwenka
  • Verlag: Haba
  • Alter 7 Jahre
  • Spieler 2 bis 6
  • Zeit 20 Minuten
Avatar-Foto
Über Die Redaktion 13752 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.