70 Jahre Fehn – Qualitätsspielzeug mit Tradition

Bild Fehn

Spieluhren, Musik-Mobiles, Greiflinge und Activity-Krabbeldecken: Heute begeistert Spielzeughersteller Fehn mit seinem breiten Sortiment an Babyspielsachen im farbenfrohen Design.

Dabei sollen auch die motorischen Fähigkeiten und die Entwicklung des Seh-, Hör- und Tastvermögens des Kindes gefördert werden.

Das oberfränkische Traditionsunternehmen wird in diesem Jahr 70 Jahre alt. „Wir sind stolz immer wieder flexibel auf die Veränderungen des Marktes reagiert zu haben.

Mit unseren innovativen Produktkonzepten und unserem hohen Anspruch an Qualität und Fertigungskompetenz konnten wir uns über all die Jahre in der Spielwaren-Branche bestens behaupten“, kommentiert Arnold Fehn, Inhaber und Geschäftsführer der Fehn GmbH & Co. KG den Erfolg seines Unternehmens.

Obwohl sich neben Firmenstandort und Geschäftsführung vor allem die Produkte verändert haben, sind die traditionellen Werte über Generationen erhalten geblieben und garantieren auch den zukünftigen Erfolg der Marke. Die Qualität der Produkte sowie faire Arbeitsbedingungen stehen immer an erster Stelle. www.fehn.de

Qualitätsspielzeug-Hersteller Fehn – Von den Anfängen bis heute

Die Geschichte der Fehn GmbH & Co. KG in Rödental reicht bis in das Jahr 1949 zurück. Damals war es Firmengründer Arthur Fehn, der im fränkischen Oeslau mit der Fabrikation und dem Handel von Spielwaren begann.

Ein Jahr nachdem Liebreich Wolf an Fehns Seite trat und im Januar 1950 die Fehn, Wolf & Co KG in Coburg gegründet wurde, wechselte der Unternehmensstandort ins benachbarte Dörfles. Dem baldigen Ausscheiden Wolfs Ende 1954 und der anschließenden Firmenänderung in Fehn & Co. KG folgte 1958 der Eintritt von Arnold Fehn Senior ins Unternehmen.

1972 kehrte die Firma schließlich nach Rödental zurück und wird seit 1991 unter dem Name Fehn GmbH & Co. KG geführt. Seit 1994 wird das in Oberfranken ansässige Unternehmen in dritter Generation erfolgreich von Geschäftsführer Arnold Fehn Junior geleitet.

Sind die Spielwaren anfangs noch am heimischen Unternehmensstandort gefertigt worden, wurde die Produktion seit 1984 allmählich nach Sri Lanka verlagert.

Nach der Übernahme der Unternehmensleitung der Fehn GmbH & Co. KG setzte Arnold Fehn Junior ganz bewusst nicht auf ausländische Zulieferer, sondern auf eigene Unternehmensstandorte unter deutscher Leitung und einer Fertigung nach deutschen Qualitätsstandards.

Er gründete 1995 das Unternehmen Paradise  Toys in Hendala Wattala und erweiterte die Produktion 2010 durch ein zweites Fabrikationsunternehmen in Madurankuliya, Sri Lanka. Die Verantwortung für die dortige Produktion trägt seit vielen Jahren sein Bruder Achim.

Bild Fehn

Neben Geschäftsleitung, Firmenname und Unternehmensstandort veränderte sich über die Zeit vor allem das Sortiment: Zu den ersten Produkten zählten Porzellanpüppchen und gekleidete Puppen aus Pappmaché.

Nach und nach wurde das Produktprogramm um mechanisches Spielzeug und Plüschspielwaren erweitert, bis im Jahr 1975 schließlich die Fabrikation von Baby-Spielwaren aus Nicki und Stoff begann. Seit 1996 beschränkt sich die Produktion ausschließlich auf diesen Bereich – darunter Spieluhren, Musik-Mobiles, Greiflinge und Krabbeldecken.

Avatar-Foto
Über Die Redaktion 14059 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 20 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.