Marsupilami: Hoobadventure (Switch)

Bild Astragon

Marsupilami ist eine Figur, die André Franquin entwickelt hatte, und am 31.1.1952 erschien im belgisch-französischen Magazin Spirou die erste Comic-Geschichte.

Der Comic erschien in den 60er Jahren erst in Deutschland. In den 80er Jahren wurden die Comics als sogenannte Alben im Carlsen veröffentlicht. Später erschienen eine Fernsehserie und ein Realfilm, der in Deutschland aber nur als DVD erschien. Punch, Twister und Hope sind drei Marsupilamis, die ein friedliches Leben in Palombia führen.

Ihr Dasein nimmt jedoch eine drastische Wendung, als sie beim Spielen mit Trümmern am Strand versehentlich einen Sarkophag öffnen, aus dem sich daraufhin ein mysteriöser Geist befreit, der alle Tiere Palombias verflucht!

Zum Glück sind die drei Marsupilamis immun gegen den Fluch und beschließen, sich auf ein Abenteuer aufzumachen, um den Geist zu finden und den Fluch umzukehren.

Dieser 2,5D-Plattformer, der von der Comicbuchreihe Marsupilami von Franquin inspiriert wurde, nimmt Spieler:innen mit auf eine bunte Reise durch den palombianischen Dschungel, eine Küstenstadt und sogar einen verlassenen Tempel.

Um ihrem Ziel näher zu kommen, müssen die drei Pelztiere springen, schlagen, rennen und mit dem Schwanz schwingen, wie es nur Marsupilamis können! Das Spiel ist ein klassischer Jump – and – Titel.

Bild Astragon

Man springt halt auf Kisten oder auf die Köpfe der üblen Wesen und nutzt den langen Schwanz, um sich von einer Seite auf die andere Seite hangeln zu können. Man kann sich auch mit Hilfe der Tukane weiterbewegen, denn sie schießen einen nach oben.

Den Schwanz kann unser kleiner Held auch als kleine Waffe nutzen, indem er diesen zum Schlagen nutzt. Durch geschickte Kombinationen der Bewegungen kann man sich schnell durch die Welten bewegen.

Die Level sind kindgerecht gestaltet, witzig und die Eltern werden auch ihren Spaß haben, wenn sie den Kindern beim Spielen zusehen.

Bild Astragon

Man kann auch den Schwierigkeitsgrad ändern, aber das muss man halt ausprobieren. Aber die Kinder werden dies meistern.

Man darf das Spiel oder sollte das Spiel nicht mit anderen Spielen vergleichen, denn jedes Spiel hat das gewisse Extra. Die letzten Level sind aber auch fordernd.

Fazit

Leider ist das Spiel viel zu kurz, denn nach drei bis fünf Stunden ist das Spiel leider zu Ende. Es ist ein ideales Kinderspiel, was einfach Spaß macht. Vor allem weil man auch im Spiel noch einige Bonuslevel versteckt hat.

Daher ist das Spiel eine Empfehlung wert.

  • Verlag Astragon

Auch Interessant

Über Die Redaktion 10180 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.