My Lil´ Everdell

Bild Pegasus

Mit My Lil‘ Everdell können schon Kinder ab acht Jahren und Familien das friedliche Tal von Everdell erkunden. Um die schönste Stadt von allen zu bauen, müssen sie Ressourcen sammeln, tierische Bewohner ansiedeln und bei Paraden mitwirken.

Durch den Einsatz von Ressourcen-Würfeln verändern sich in jeder der vier Runden einige Felder des Spielplans, die die Spielenden besuchen können. Dazu stehen ihnen hölzerne Tierfiguren vier verschiedener Tierarten zur Verfügung: Schmetterline, Füchse, Eidechsen und Mäuse.

My Lil´ Everdell ist gegenüber Everdell die Variante, um in diese Spielwelt einzutauchen. Dabei wird das Spiel durch die gelungene Grafik unterstützt.

Das eine oder andere Bild hätte man sich als Bild garantiert an die Wand gehängt. My Lil´ Everdell ist die Spielvariante für Familien. Die Spielanleitung wurde entschlackt, so dass Einsteiger schnell mit dieser Spielwelt vertraut gemacht werden.

Das Spielprinzip ist bei beiden gleich. Warum sollte man ein neues Spielprinzip aufbauen, wenn es schon ein durchdachtes System gibt. Das Besondere an dieser Spielwelt ist, dass das System erweitert werden kann. My Lil‘ Everdell ist ein komplett eigenständiges Spiel.

Es bedarf ein wenig Zeit, um sich mit dem zahlreichen Spielmaterial vertraut zu machen. Tüten wurden vom Verlag reichlich hinzugegeben, so dass man alles zum Schluss verpacken kann. Das Spiel wird dabei entsprechend der Spielanleitung vorbereitet.

Bild Pegasus

Das Spielbrett liegt in der Tischmitte. Die Kisten stehen an ihrem Ort, die dann noch mit dem entsprechenden Material gefüllt werden. Der Mond, der über dem Spielfeld erscheint, gibt an, wie viele Runden man noch spielen muss. Die Sonne zeigt, welcher Spieler die Runde beginnt.

Wenn man mit Kindern spielt, erklärt man diesen, was zu tun ist. Was zum Beispiel die Karten leisten können und wie teuer sie sind, kann man den Karten selber entnehmen.

Aber auch welche Aktion man ausüben kann, ist dem Spielfeld bzw. den Karten zu entnehmen. Was wollen wir? Klar die schönste Stadt soll errichtet werden, so dass sich die Tiere hier wohlfühlen können.

Dabei geht es um drei Ressourcen – Beeren, Zweige und Harz, die man über die Würfel beziehen kann und wenn man natürlich seine Figuren richtig platziert. Der Spieleinstieg ist sanft, dank der Spielanleitung.

Und wenn nicht, gibt es das eine oder andere Video im Internet, wo einem die Spielregeln erläutert werden. Ist der Tag fast geschafft, hat man die Chance vielleicht ein Plättchen aus der Parade zu ergattern. Wer die Karten bedienen kann, erhält doch viele Punkte.

Fazit

My Lil‘ Everdell ist ein anspruchsvolles Familienspiel. Und es wurde geschickt gegenüber dem Original geändert, so dass dieses einsteigerfreundlich geworden ist.

Die Gestaltung ist gelungen und die Spielmechanik gut durchdacht. Insgesamt eine rundherum schöne Sache, die viel Spaß bringt und garantiert nicht nur einmal gespielt wird.

  • Verlag Pegasus Spiele
  • James und Clarissa A. Wilson
  • Personenzahl: Für 1 bis 4
  • Alter ab 8 Jahren
  • Spieldauer: 20 bis 40 Minuten
  • Spieljahrgang 2023
Avatar-Foto
Über Die Redaktion 13595 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.