Grease Monkey Garage

Bild Board Game Circus

Grease Monkey kommt aus dem Englischen und bezieht sich auf einen Automechaniker oder auf eine Person, die gerne am Auto schraubt. Was für dieses Spiel passend ist. Schließlich wird hier auch geschraubt und gewerkelt.

Aber bevor es losgeht, muss halt das Spiel vorbereitet werden. Das ist denkbar schnell erledigt. Das Spielfeld setzt sich dabei aus verschiedenen Karten zusammen.

Grafisch erinnert dies an eine Zeit, wo Autos noch Autos sein konnten und man auf den Benzinverbrauch nicht geachtet hat. Das Besondere dabei ist, dass es keinen Automechaniker gibt, sondern eine Automechanikerin.

Bild Board Game Circus

Jeder Spieler erhält seine Reparatur-Straße und eine zusätzliche Mechanikerin, die man ab einer entsprechenden Punktanzeige auch ins Spiel bringen kann. Vor jeder neuen Runde wird die Aktionskarte aufgedeckt.

Wenn die Schrift rot ist, muss jeder Spieler, wenn er am Zuge ist, die Aktion umzusetzen. Ist die Farbe Grün, kann man selbst entscheiden, ob man die Aktion ausführt oder nicht. Der Lehrling wird als erstes gesetzt, immer ein Feld.

Entweder bekommt er Öl, Reifen oder halt eine Reparatur. Mit der eigenen Figur, der Mechanikerin, wird dies ebenfalls so gemacht. Hier bekommt man Dinge, nimmt ein Fahrzeug an oder es wird halt repariert. Was benötigt wird, steht immer auf der Autokarte. Auch die Punkte, die man bei einer erfolgreichen Reparatur bekommt.

Sobald die zweite Mechanikerin freigeschaltet wurde, können drei Aktionen der Mechanikerin in einer Runde ausgeführt werden. Dies eröffnet den Spielern neue strategische Möglichkeiten und erfordert ein geschicktes Management der Ressourcen.

In dem Spiel können mehrere Mechanikerinnen an einem Ort stehen. Dies bedeutet, dass die Spieler ihre Mechanikerinnen strategisch platzieren müssen, um das Beste aus ihren Aktionen herauszuholen.

Bild Board Game Circus

Da die Ressourcen jedoch begrenzt sind, müssen die Spieler ihre Entscheidungen sorgfältig abwägen.

Wenn der allgemeine Vorrat an Ressourcen leer ist, haben die Spieler die Möglichkeit, bei ihren Konkurrenten zu klauen. Dies sorgt für einen zusätzlichen Wettbewerbsaspekt im Spiel und erfordert taktisches Vorgehen, um sich einen Vorteil zu verschaffen.

Das Spiel endet, wenn ein Spieler als erster sechs Autos repariert hat. Dies markiert das Ende des Spiels und der Spieler mit den meisten reparierten Autos gewinnt.

Ein schnelles und strategisches Spiel, bei dem die Spieler sowohl ihre Ressourcen als auch ihre Aktionen sorgfältig planen müssen, um erfolgreich zu sein.

Fazit

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass es Menschen geben kann, für die die Einfachheit des Spiels genau das Richtige ist. Es gibt Menschen, die kein Interesse an komplexen und herausfordernden Spielen haben und stattdessen lieber etwas Leichtes und Unterhaltsames spielen möchten.

Für diese Zielgruppe könnte Grease Monkey Garage perfekt sein.

Außerdem kann das Spiel als Einstieg in die Welt der Spiele dienen. Es könnte der ideale Weg sein, um jemanden an Spiele heranzuführen, der bisher keine Erfahrung damit hat oder Angst vor komplexen Regelwerken hat.

Durch die Einfachheit von Grease Monkey Garage kann man leicht verstehen, wie Spiele funktionieren, und bekommt Lust auf mehr.

Es ist also wichtig anzuerkennen, dass Geschmäcker verschieden sind und nicht jeder dasselbe von einem Spiel erwartet. Grease Monkey Garage hat sicherlich seine Berechtigung und kann Menschen ansprechen, für die Einfachheit und Unterhaltung im Vordergrund stehen.

Kurz um, es macht Spaß und ist ein ideales Familienspiel. Und deshalb einen Spieltipp wert.

  • Genre: Workerplacement, Familienspiel
  • Personen: 2-4
  • Alter: 8+
  • Dauer: 30-45 min
  • Autor: Fedor Sosnin
  • Verlag: Board Game Circus
  • Spieljahrgang: 2023
Avatar-Foto
Über Die Redaktion 13378 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.