Handbuch Gameskultur

Bild Game

Die Mehrzahl der Computerspiele beginnt mit einem Tutorial, einer kurzen Anleitung zum Mitspielen. Das „Handbuch Gameskultur: Über die Kulturwelten von Games“, herausgegeben von Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, und Felix Falk, Geschäftsführer des game – Verband der deutschen Games-Branche, ist ein solches Tutorial für die Gameskultur. Kapitel für Kapitel und Beitrag für Beitrag werden Themen, Zusammenhänge und Diskussionen rund um Games und ihre Kultur erläutert.

Dabei werden Fragen beantwortet wie: Warum sind Games Kultur? Können Computerspiele Kunst sein? Was haben Computerspiele mit Bildender Kunst, Theater, Musik, Literatur, Film zu tun? Sind Games immer gewalthaltig? Und macht die Games-Branche wirklich so viel Umsatz wie Hollywood?

Werfen Sie einen Blick ins Buch: Das Inhaltsverzeichnis, das Vorwort, die Einleitung und das Autorenverzeichnis bieten einen ersten Überblick.

Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, sagte: „Seit Jahrzehnten gehören Games zum Medienalltag wie Musik, Filme, Serien, Bücher und anderes mehr. Der entscheidende Schritt muss jetzt sein, Games keine Sonderrolle mehr zuzuschreiben, sondern sie als normales kulturpolitisches Handlungsfeld zu verstehen und damit den anderen künstlerischen Sparten gleichzustellen. Das ,Handbuch Gameskultur’ ist ein weiterer wichtiger Schritt, um dieses Ziel zu erreichen. Games sind Kultur und manche sind sogar Kunst.“

Felix Falk, Geschäftsführer des game – Verband der deutschen Games-Branche, sagte: „Games werden von Milliarden Menschen überall auf der Welt gespielt – ganz unabhängig von Geschlecht, Alter oder Herkunft. Und so vielfältig wie die Spielerinnen und Spieler sind, so vielfältig ist auch die Gameskultur: In den Spielen werden die Debatten unserer Zeit aufgegriffen, alte Erzählungen neu erlebbar gestaltet und unzählige Verbindungen zu allen anderen Kultursparten aufgebaut, von Film und Musik bis hin zu Theater und Bildender Kunst.

Zusätzlich sind eigene Formen des kulturellen Austauschs rund um Games entstanden: Sie reichen von Let’s Plays über das Modifizieren der Spielinhalte bis hin zum Esport. Im ,Handbuch Gameskultur’ geben 48 Expertinnen und Experten Einblicke in die vielen verschiedenen Facetten der Gameskultur. Dieser umfassende Überblick innerhalb eines Sammelbandes ist für den deutschsprachigen Raum einmalig.“

Das „Handbuch Gameskultur“ erscheint am 26.08.2020 zur gamescom, dem weltgrößten Event rund um Computer- und Videospiele. Ab sofort bis zum 25.08.2020 kann das „Handbuch Gameskultur“ zum Subskriptionspreis von nur 15,80 Euro (inklusive Porto) hier vorbestellt werden. Danach kostet es 19,80 Euro. Der Versand erfolgt ab dem 26.08.2020.

Auch Interessant

Über Wilfried Just 8865 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.