Beatrice Konrad – Elfengeschichten zum Entspannen

Bildrechte Fotostudio Lilly, Frau Claudia Miklau

Sehr geehrte Frau Konrad,
Die Redaktion: Sie sind Dipl. Rechtspflegerin, Dipl. Humanenergetikerin, Dipl. Entspannungs- und Achtsamkeitstrainerin. Und jetzt schreiben Sie Bücher? So erscheint gerade das Buch „Fantasiereisen und Atemübungen für Kinder“?

Frau Konrad: Ja ich war Dipl. Rechtspflegerin. Die Ausbildung zur Humanenergetikerin habe ich vor ca. 5 Jahren und die Ausbildung zur Entspannungs- und Achtsamkeitstrainerin vor ca. 4 Jahren abgeschlossen. Jetzt bin ich Kinderbetreuerin und schreibe Fantasiereisen und Entspannungsübungen für Kinder.

Die Redaktion: Wie sind Sie auf die Idee zu Ihrem Buch „Fantasiereisen und Atemübungen für Kinder“ gekommen?

Frau Konrad: Im Rahmen meiner Ausbildung zur Kindergruppenbetreuerin vor ca. 2 Jahren wollte ich schon Elfengeschichten schreiben, aber mir fehlte die konkrete Idee und die nötige Ruhe und Zeit zum Schreiben. Ich wollte nicht irgendeine Elfengeschichte oder Fantasiereise schreiben, sondern ich wollte mir etwas Besonderes einfallen lassen.

Die Redaktion: Können Sie uns bitte kurz verraten, um was es in dieser Geschichte geht?

Frau Konrad: In diesem Buch geht es nicht nur um Entspannungsübungen für Kinder, sondern um ein besonderes Mädchen, Belle, das Kraft ihrer Gedanken und Träume, selbst Lösungen und Antworten, passend zu ihrer Situation, findet. Vor allem lernt „Belle“ ihre persönliche Elfe kennen, die Atemübungen anleitet und ihr auch manchmal mit Tipps zur Seite steht.

Das Buch ist eine Mischung aus Fantasie und Realität und eignet sich gut, um spielerisch in kleinen Übungseinheiten in das Achtsamkeitstraining und die Themen Mobbing, Kommunikation und Emotionen einzutauchen und soll nicht nur Kindern, sondern auch Eltern, Bezugspersonen, Pädagog*innen, Trainer*innen und allen, die mit Kindern arbeiten, Freude bereiten.

Bild Verlag

Die Redaktion: Wie sind Sie auf die Idee zu Ihrem Buch „Fantasiereisen und Atemübungen für Kinder“ gekommen?

Frau Konrad: Es war der erste Lockdown, das Wetter war nicht besonders gut und ich begann die ersten acht Geschichten zu schreiben. Ich habe mich hingesetzt und einfach geschrieben, ohne viel zu überlegen, die Ideen waren auf einmal da und die Bilder, wie Belle und die verschiedenen Charaktere in meinen Geschichten aussehen sollen, konnte ich mir auch bildlich vorstellen und so entstand das Buch.

Die Redaktion: Menschen machen Fehler und davon sind Eltern nicht ausgenommen. Wie oft habe ich mich selbst dabei erwischt, in typische Fettnäpfchen zu treten, gerade wenn man mit dem eigenen Kind spricht. Gerade in der jetzigen Zeit. Wie soll man mit Kindern über das Thema Virus sprechen?

Frau Konrad: Ich bin der Meinung, dass man über das Thema Virus offen mit den Kindern sprechen sollte, denn auch Kinder lassen sich nicht belügen bzw. merken sie es, wenn man eine nicht so schöne Situation „schönredet“. Jetzt nach über einem Jahr Pandemie und Schulschließungen und Schließungen der Kinderbetreuungsstätten sind auch die Kinder einem sehr massiven Stress ausgesetzt, vor allem die Schulkinder.

Ich kann mir vorstellen, dass die Übergänge nicht leicht waren und einige das Schuljahr vielleicht sogar wiederholen müssen. Hier können Achtsamkeitsübungen einen sehr wertvollen Beitrag leisten, um mit dem großen Druck und Lernstress besser umgehen zu können.

Die Redaktion: Wie gehen Sie als Mensch und Autorin mit der Situation um? Und was macht das mit Ihnen persönlich?

Frau Konrad: Also ich persönlich halte mich an die Maßnahmen zum Schutz meiner Gesundheit. Das heißt regelmäßiges Händewaschen und desinfizieren und ich bin geimpft. Allerdings trage ich keine Maske, da ich ein Attest vom Lungenfacharzt habe, aber ich teste regelmäßig, trotz Impfung. Es ist etwas komisch, wenn man ohne Maske z.B. Bahn fährt, die Leute gucken einen dann schon an.

Ich denke, die Menschen denken nicht daran, dass es ein ärztliches Attest zur Maskenbefreiung gibt.

Natürlich wünsche ich mir und uns allen, dass die Pandemie bald zu Ende ist und wir wie gewohnt unseren Arbeitsalltag und Freizeitaktivitäten nachgehen können, ohne Maske für alle und ohne die Angst, dass man sich selbst oder andere mit dem Virus ansteckt.

Bildrechte Fotostudio Lilly, Frau Claudia Miklau

Die Redaktion: Kinder sind ehrlich und offen. Inwieweit ist das für Sie als Autorin eine Herausforderung?

Frau Konrad: Ich bin froh darüber, dass Kinder ehrlich und offen sind und ich muss zugeben, ich weiß nicht, ob da gerade die Kinderbetreuerin oder die Autorin aus mir spricht. Als Autorin ist es leicht, beim Schreiben bin ich frei und ich kann überlegen, was ich scheibe, als Kinderbetreuerin kann das Gesagte nicht mehr so einfach zurückgezogen werden.

Wenn ich meine Geschichten bzw. Entspannungsreisen den Kindern selbst vortrage, nehme ich wieder eine andere Rolle ein und in diesem Kontext ist „offen und ehrlich sein“ sehr wichtig, da es im Entspannungstraining um das Wohlbefinden jedes einzelnen Kindes geht.

Die Redaktion: Welches Spiel spielen Sie am liebsten?

Frau Konrad: Gesellschaftsspiele, wie „Mensch ärgere dich nicht“ oder „Uno“

Die Redaktion: Was schätzen Sie am gemeinsamen Spiel?

Frau Konrad: Beim gemeinsamen Spielen taut man auf, ich mag die Gemütlichkeit. Man lernt sein Gegenüber kennen und vor allem schätze ich ein faires Spielen.

Die Redaktion: Wenn Sie die Möglichkeit hätten, Persönlichkeiten aus der jetzigen Zeit oder aus der Geschichte zu einem Spiel einzuladen, wer dürfte an Ihrem Tisch Platz nehmen?

Frau Konrad: Jeder, der möchte, darf Platz nehmen.

Die Redaktion: Wenn Sie eine Sache auf der Welt verändern dürften, was wäre das?

Frau Konrad: Mit dieser Frage habe ich nicht gerechnet.

Wenn ich zum „Weltfrieden“ etwas großes beitragen könnte, dann würde ich in zukunftsorientierte nachhaltige Projekte anstatt in Kriege investieren. Zum Beispiel wie kommt man noch leichter und schneller von A nach B, ohne die Umwelt zu verschmutzen oder wie könnten wir die Welt gestalten, damit jeder Mensch, jedes Kind in Sicherheit leben kann dort, wo er geboren wurde oder dort wo er leben möchte und sich nicht vor Kriege und Armut fürchten muss.

Infoecke

Zum Buch: Elfengeschichten zum Entspannen – Fantasiereisen und Atemübungen für Kinder von Beatrice Konrad, 12,90 €, Seiten: 62, ISBN: 978-3-99125-907-7, Hardcover: ISBN 978-3-99125-905-3, 24,90 Euro, E-Book: ISBN 978-3-99125-906-0, 9,90 Euro

 

Auch Interessant

Über Die Redaktion 9798 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.