Pikmin 4 (Test Switch)

Bild Nintendo

Ja, Pikmin besitzt seit vielen Jahren eine treue Fangemeinde. Mit dem vierten Teil, der speziell für die Nintendo Switch entwickelt wurde, können die Spieler nun erneut in die faszinierende Welt der Pikmin eintauchen.

Es ist interessant zu sehen, wie Nintendo diese Idee verfolgt und andere Entwickler möglicherweise ähnliche Ansätze wählen.

Das Strategiespiel

In Pikmin 4 liegt der Fokus nicht direkt auf Captain Olimar, sondern auf der Rettungstruppe, die versucht, ihn nach seinem Absturz auf dem Planeten PNF-404 zu retten.

Als Spieler übernimmt man die Rolle eines Mitglieds dieser Rettungstruppe und muss verschiedene Aufgaben erfüllen, um Olimar zu finden und sicher nach Hause zu bringen.

Bild Nintendo

Es ist eine interessante Veränderung in der Handlung, die den Spielern eine neue Perspektive auf die Welt von Pikmin bietet.

Der Editor

Ja, der Editor am Anfang des Spiels, der es den Spielern ermöglicht, ihre eigene Figur anzupassen, ist in der Tat ein kluger Schachzug der Entwickler.

Durch die Möglichkeit, Gesicht, Körperform, Frisur und Farbe des Weltraumanzuges anzupassen, wird der Einstieg in die Serie auch für Serienneulinge erleichtert.

Jeder Spieler kann seine eigene einzigartige Figur erstellen und sich so besser mit ihr identifizieren. Dies fördert die Immersion und ermöglicht es den Spielern, sich von Anfang an mit der Spielwelt zu verbinden.

Die Spielgeschichte ist kindgerecht gestaltet, aber auch andere Spieler werden daran ihre Freude haben. Die Spieldauer liegt bei ca. 30 Spielstunden. Dies ist aber abhängig von der Erfüllung der Nebenaufgaben. Gegenüber den anderen Teilen der Reihe gibt es neue Pflanzen.

Das Highlight ist der Weltraumhund Otschin, der mit den Pikmin die Welt erkundet. Neu dazu gekommen ist der Weltraumhund, der Schwung in die Kreativität des neuen Spiels gebracht hat.

Dadurch brauchen unsere kleinen Freunde nicht mehr laufen, denn sie finden Platz auf dessen Rücken.

Bild Nintendo

Vor allen können mit Hilfe des Hundes größere Hindernisse überwunden werden. Und er kann auch nach versteckten Gegenständen suchen, die der Spieler dann nutzen kann.

Und wenn Gefahren auftreten, ist dieser eine gute Unterstützung. Im Spiel werden auch Punkte gesammelt, mit dessen Hilfe die Figuren verbessert werden.

Jeder der kleinen Wesen besitzt unterschiedliche Kräfte, so können die kleinen blauen Wesen im Wasser tauchen und fischartige Kreaturen besiegen. In aller Regel wird das Gelände am Tage erkundet.

Mit einer Taschenlampe bewaffnet können auch die dunklen Höllen durchforscht werden. Ansonsten spazieren alle dann zum Raumschiff zurück. Während unserer täglichen Erkundungen treffen wir auf andere Weltraumabenteurer, die dann unsere Basis erweitern können.

Bild Nintendo

Einen klassischen Kooperationsmodus gibt es nicht mehr, sondern hier werden nur Duelle gespielt.

Fazit

Klar, man hat das Grundprinzip des Spiels nicht verändert. Die Neuerungen wurden behutsam integriert. Das Spiel hebt sich aus der grauen Masse von anderen Titeln heraus. Stundenlanger Spielspaß zeichnet dieses Spiel aus.

Und der Titel ist abwechslungsreich. Alles läuft sehr entspannt. Hat man einmal zu viele Pikmin verloren, kann man die Zeit auch zurückdrehen.

Pikmin 4 erfindet das Rad wahrlich nicht neu, doch die Spielelemente, die im vierten Ableger ihre Premiere feiern, funktionieren einwandfrei.

Vor allem Weltraumhund Otschin und die beiden neuen Pikmin-Arten sorgen für zusätzliche Abwechslung, während der Aufbau der eigenen Basis und die Rettung der Gestrandeten das Spielgefühl positiv beeinflusst. Insgesamt ein liebevolles und abwechslungsreiches Spiel, für die Familie.

  • Datum der Erstveröffentlichung: 21. Juli 2023
  • Genres: Actionspiel, Adventure, Puzzlespiel, Echtzeit-Strategiespiel
  • Plattform: Nintendo Switch
  • Entwickler: Nintendo Entertainment Planning & Development
Avatar-Foto
Über Die Redaktion 13596 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.