Avatar: Frontiers of Pandora (Test auf der Xbox S)

Bild Ubisoft

James Cameron hat 2009 den erfolgreichsten Film auf die Leinwand gebracht. Die technischen Möglichkeiten hat er nicht nur ausgereizt, sondern gezeigt, wo der Kinofilm einmal landen kann. Die Geschichte, einfach und simpel.

Gut gegen Böse. Auf der einen Seite die Na’vi, die im Einklang mit der Natur leben, und auf der anderen Seite die Menschen. Die Menschen sind auf Profit aus und so ein einfaches Volk wie die Na`vi stehen hierbei nur im Wege.

Und 13 Jahre später erschien der zweite Teil, der genauso erfolgreich war wie der erste Film. Für das Entwicklungsstudio ist dies eine Herausforderung, denn die Fan-Gemeinde von Avatar würde einen Fehltritt der Entwickler gnadenlos bestrafen und für Ubisoft ein Fiasko darstellen.

Aber man kann ja jetzt schon verraten, dass dies überhaupt nicht der Fall war. Der Dschungel ist lebendig und pulsierend, mit exotischen Pflanzen, wilden Tieren und geheimnisvollen Geräuschen. Hin und wieder tauchen andere Na’vi auf, die ebenfalls vor den Menschen fliehen und sich verstecken.

Sie schließen sich Ihnen an und gemeinsam kämpfen Sie sich durch den undurchdringlichen Dschungel.

Die Spielumgebung ist nicht nur optisch beeindruckend, sondern auch interaktiv. Sie können Bäume erklimmen, sich an Lianen schwingen und sich mit Ihren kräftigen Armen an Vorsprüngen festhalten.

Bild Ubisoft

Dabei fühlt sich die Steuerung naturgetreu an und ermöglicht es Ihnen, sich wie ein echter Na’vi durch den Dschungel zu bewegen.

Die Atmosphäre im Spiel ist geprägt von der ständigen Gefahr, entdeckt und gefangen genommen zu werden. Sie müssen sich leise und vorsichtig bewegen, Fallen umgehen und Feinde geschickt umgehen.

Bevor man sich ins Abenteuer stürzt, gestaltet man seine Spielfigur und legt den Schwierigkeitsgrad fest. Dann gibt es die Möglichkeit, die Missionen nach und nach abzuarbeiten oder man kann sich einfach in das Getümmel stürzen. Seit 15 Jahren ist unsere Spielfigur in Gefangenschaft. Sie sucht nach dem günstigen Moment, um aus der Gefangenschaft der Menschen zu fliehen.

Und diese ergibt sich, als es zu einer Havarie in der Siedlung kommt. Schnell und geschickt kann die Spielfigur fliehen. Sobald man aus der Siedlung geflohen ist, zeigt das Spiel das erste Mal, was in ihm steckt, eine Grafik, wie man sie sonst noch nicht gesehen hat. Hier sieht man, dass die Pflanzen sich bewegen, hier und da weht der Wind, einfach nur genial.

Die Na`vi sind eng mit der Natur verbunden und töten nur dann, wenn sie angegriffen werden. So reichen ihnen Pfeil und Bogen aus, um sich zu verteidigen. Dabei nutzen sie die Natur aus, um sich an die Opfer anzuschleichen.

So geht es dann zu den ersten Aufgaben, denen zu helfen, der Ihnen die Flucht ermöglichte. Die Hauptaufgabe liegt darin, die Anlage der Menschen zu zerstören. Taktik ist hierbei gefragt, denn einfach nur zuschlagen ist nicht. So müssen als erstes die Wachen ausgeschaltet werden, ohne dass die Wachen Alarm schlagen können.

Bild Ubisoft

Wenn die Anlage zerstört ist, kann die Natur sich hier wieder erholen. Unsere Figur nutzt hierbei die Möglichkeiten der Natur, so dass nach und nach besondere Fähigkeiten der Figur freigeschalten werden. Die Aufgaben sind dabei nicht komplex, sondern lösbar.

Um den Online-Koop-Modus zu aktivieren, müssen Sie zuerst den Clan der Aranahe unterstützen und ihnen in ihren Aufgaben und Quests behilflich sein. Sie werden sehen, dass sie ein friedliches und kameradschaftliches Volk sind, das gerne neue Spieler in ihrer Welt willkommen heißt.
Sobald Sie ihr Vertrauen gewonnen haben, werden sie Ihnen den Zugang zum Online-Koop-Modus ermöglichen.

Diese Funktion ermöglicht es Ihnen, Abenteuer und Quests gemeinsam mit anderen Spielern zu absolvieren, was nicht nur Spaß macht, sondern auch neue Strategien und Taktiken ermöglicht.

Das zweite Ziel, sich mit einem Ikran anzufreunden, erfordert etwas mehr Geduld und Geschick. Ikran sind majestätische fliegende Kreaturen, die in der Spielwelt heimisch sind und von den Einheimischen der Aranahe als treue Reittiere und Erkundungshelfer genutzt werden.

Um sich mit einem Ikran anzufreunden, müssen Sie zunächst ihr Vertrauen gewinnen. Dies kann durch das Erledigen von speziellen Quests oder das Sammeln bestimmter Gegenstände geschehen. Außerdem ist es wichtig, dass Sie Geduld und Einfühlungsvermögen zeigen, da Ikran wilde Tiere sind und Zeit brauchen, um sich an neue Menschen zu gewöhnen.

Bild Ubisoft

Sobald Sie das Vertrauen eines Ikran gewonnen haben, können Sie ihn als Reittier nutzen und die Spielwelt aus der Luft erkunden. Dies eröffnet Ihnen völlig neue Perspektiven und ermöglicht es Ihnen, schwer erreichbare Orte zu entdecken und geheime Höhlen und Verstecke zu finden.

Der Spielspaß und das Gefühl der Freiheit, das diese Flugeinlagen vermitteln, sind beeindruckend. Durch die intuitive Steuerung des Ikran und die atemberaubende Grafik wird der Spieler regelrecht in die Welt von Pandora hineingezogen.

Die Kombination aus unterschiedlichen Flugmanövern, Nahkampfangriffen und dem Einsatz von Fernwaffen bietet eine vielfältige und spannende Spielerfahrung.

Besonders beeindruckend ist auch die Interaktion mit der Umgebung während des Fluges. So kann der Spieler beispielsweise durch enge Schluchten fliegen, Wasserfälle hinunterstürzen oder sich durch dichtes Gestrüpp schlängeln. Diese Details machen das Spielerlebnis noch authentischer und sorgen für eine hohe Immersion.

Auch im Kampf gegen die RDA-Maschinen erweist sich der Ikran als äußerst effektiv. Mit seinen scharfen Klauen und einem kräftigen Biss kann er den Gegnern enormen Schaden zufügen. Besonders packend sind die Luftkämpfe, bei denen der Spieler waghalsige Flugmanöver ausführen muss, um den feindlichen Angriffen auszuweichen und gleichzeitig selbst erfolgreich zu sein.

Insgesamt ist die Umsetzung des Flugs eine der herausragenden Features des Spiels.

Fazit

Das Spiel bietet sowohl eine fesselnde Einzelspieler-Kampagne als auch einen Mehrspielermodus, in dem Sie mit anderen Spielern zusammenarbeiten oder gegeneinander antreten können.

In Kämpfen können Sie Ihre Fähigkeiten als Na’vi unter Beweis stellen und um die Vorherrschaft im Dschungel kämpfen.

Alles in allem bietet das Spiel ein einzigartiges und beeindruckendes Spielerlebnis, dass die Grenzen des bisherigen Videospiel-Standards überschreiten.

Mit seiner packenden Geschichte, der atemberaubenden Spielumgebung und den innovativen Gameplay-Mechaniken werden Sie als Spieler in die faszinierende Welt der Na’vi hineingezogen und erleben ein Abenteuer, das Sie so schnell nicht vergessen werden.

  • Ab 16 Jahre
  • Ubisoft
Avatar-Foto
Über Die Redaktion 13378 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.