Ralph Breaks The Internet: Wreck It Ralph

Bild Disney

Auf den spektakulären Animationshit „Ralph reichts“ folgt am 24. Januar endlich ein weiteres Abenteuer der quirligsten Freunde des Disney Universums:

In „Chaos im Netz“ verlassen Ralph und Vanellope zum ersten Mal ihre heimische Spielhalle, um ein wichtiges Ersatzteil für das Videospiel „Sugar Rush“ zu finden. Ihre Suche führt sie in die riesige, unerforschte Welt des Internets, wo sie mithilfe der Internet-Bewohner nicht nur die Tiefen des World Wide Webs erkunden, sondern auch neue Seiten von sich selbst kennenlernen.

Diese unerwarteten Entdeckungen werden mithilfe von fantastischen Musikstücken und originalen Songs im Soundtrack zum Film authentisch widergespiegelt.

Die CD „Chaos im Netz – Original Filmsoundtrack“ setzt sich aus 30 klassischen Score Titeln mit elektronischem Einfluss und drei originalen Songs zusammen.

Die dynamischen Musikstücke stammen aus der Feder von Henry Jackman, der bereits für „Ralph reichts“ die nostalgische Arcade-Musik komponierte. Jackmans Ziel war es, einen Soundtrack zu kreieren, der Anklänge des ersten Films enthält aber gleichzeitig die neue Geschichte, rund um das mysteriöse und spannende Internet, erfasst.

Der Ortswechsel des Abenteuers, von der Spielhalle ins Internet, spiegelt sich zum Beispiel in Titeln wie “The Internet“ oder „Circuit Breaker“ wieder.

Und nicht nur der Film ist gespickt voller Querverweise auf das Disney Universum – auch im Score sind Hinweise darauf zu finden: Zum Beispiel im Track „Vanellope’s March“, der angelehnt ist an das Thema des fiesesten Schurken der Galaxis – Darth Vader.

Die drei originalen Songs thematisieren hingegen die neuen Erkenntnisse der beiden Hauptfiguren. Der Titelsong „A Place Called Slaughter Race“ lehnt sich an die klassischen „I want“-Songs von Disney an, wie etwa „Kommt erst mein Prinz zu mir“ oder „In deiner Welt“ und verkörpert Vanellopes Wunsch, ein Teil der Welt außerhalb von „Sugar Rush“ zu sein, um sich persönlich weiterentwickeln zu können.

Bild Disney

Die Pop-Version dieses Tracks „In This Place“ wird von keiner Geringeren als der GRAMMY©-nominierten Singer-Songwriterin Julia Michaels gesungen. Michaels empfindet Vanellopes Charakter als missverstanden und möchte mit diesem Endcredit-Titel etwas Licht ins Dunkle bringen.

Die GRAMMY©-prämierte Band Imagine Dragons schrieb und performt den zweiten Endcredit-Song des Animationsfilms, „Zero“. Der abwechslungsreiche Soundtrack nimmt die Zuhörer mit auf eine emotionale Achterbahn und sprengt jeden Pixel der Vorstellungskraft!

Avatar-Foto
Über Die Redaktion 14038 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 20 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.