Catch the Moon

Bild Kosmos

„Hab den Mond mit der Hand berührt“, so lautet eine Zeile eines bekannten Musiktitels von Karat. In dem Fall wollen die Spieler mittels Leitern hoch hinaus.

Nur der Würfel bestimmt, wie die nächste Leiter angelegt werden kann. Die Start-Leitern werden dabei in eine Wolke gesteckt und nach und nach geht es aufwärts. Hat man zwei Leitern als Symbol gewürfelt, muss die neu angelegte Leiter auch zwei Leitern berühren und nicht drei Leitern.

Bild Kosmos

Sollte dabei eine Leiter herabfallen oder mehr Leitern als vorbestimmt berühren, bekommt man einen Regentropfen. Ab einer entsprechenden Anzahl an Wassertropfen, ist man raus aus dem Rennen.

Man benötigt also Geschick, ein ruhiges Händchen und natürlich viel Glück. Davon sind leider Erwachsene meistens weit entfernt. Und Kinder haben in diesem Spiel einen Vorteil, durch das bildliche Denken wissen sie genau, wo welche Leiter angelegt werden muss.

Aber Vorsicht, wenn alles wieder fällt, dann werden die auf dem Tisch liegenden Leitern aus dem Spiel genommen und derjenige, der der Verursacher war, bekommt einen Regentropfen.

Bild Kosmos

Wenn man vier Regentropfen gesammelt hat, ist man aus dem Spiel. Das Spiel endet, sobald alle Leitern verbaut sind. Ein großartiges Geschicklichkeitsspiel mit viel Spaß für die ganze Familie.

Fazit

Ein gelungenes Spiel für die ganze Familie ist hier entstanden. Das Besondere daran, dass Kinder dabei selbst aktiv sein können.

Dabei schult das Spiel auch die Koordination, wo setze ich welche Leiter an. Ein Spiel das Spaß macht.

  • Autoren Fabien Riffaud, Juan Rodriguez, Emmanuel Malin
  • Alter: ab 8 Jahren
  • Spieldauer: 20 Minuten
  • Anzahl der Spieler: 1-6
  • Verlag: Kosmos
  • Spieljahrgang: 2022

Auch Interessant

Über Die Redaktion 10683 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.