Agatha Christie – Mord im Orient Express (Switch Test)

Bild Astragon

„Mord im Orient Express“ ist ein berühmter Kriminalroman von Agatha Christie, der erstmals im Jahr 1934 veröffentlicht wurde. In der Geschichte wird der berühmte belgische Detektiv Hercule Poirot mit dem Mord an einem reichen amerikanischen Passagier an Bord des Orient Express konfrontiert.

Während der Zug in einer Schneewüste festsitzt, muss Poirot den Fall lösen, indem er alle an Bord befragt und die Beweise sorgfältig analysiert.

Der Roman zeichnet sich durch seine komplexe Handlung und überraschende Wendungen aus und gehört zu den bekanntesten Werken von Agatha Christie.

Alle einsteigen und Türen schließen

Als Hercule Poirot geht es darum, Verbrechen aufzudecken. Der Einstieg ins Spiel ist kein Mordfall, sondern im Hotel wurde von einem Gast die Fahrkarte gestohlen. Aber nicht irgendeine Fahrkarte, sondern eine Karte des Orient Express.

Als der legendäre Detektiv Hercule Poirot reist man in Gesellschaft faszinierender Charaktere mit dem prestigeträchtigen Zug, und versucht, einen Mordfall aufzudecken, der an Bord stattgefunden hat.

Bild Astragon

Mit Drehungen und Wendungen an jeder Ecke und Mitreisenden, die ihre eigenen Geheimnisse und Motive haben, muss man den Verstand und die Detektivfähigkeiten einsetzen, um die Hinweise zu enträtseln und das Puzzle zusammenzusetzen.

„Mord im Orient Express“ ist ein tolles und herausforderndes Abenteuer für alle Fans des legendären Klassikers von Agatha Christie, Liebhabern von Kriminalromanen oder Personen, die einfach nur auf der Suche nach einem spannenden Abenteuer sind.

Es liegt an uns, herauszufinden, wie all diese Ereignisse zusammenhängen. Die Geschichte wird in verschiedenen Abschnitten erzählt. Man kann bis zu 10 bis 15 Stunden benötigen, um das Rätsel zu lösen. Wer diese Art von Spielen mag, findet sich schnell mit der Steuerung zurecht, die im Übrigen sehr gut gestaltet ist. In Point&Click-Manier werden die Räume erkundet.

Durch das Befragen von Charakteren oder das Untersuchen von Gegenständen können neue Informationen gewonnen werden, die auf der Mindmap festgehalten werden und dabei helfen, das Rätsel zu lösen.

Die Aufgaben können verschiedene Formen annehmen, wie zum Beispiel Rätsel, Puzzles oder Denkaufgaben. Diese dienen dazu, das gesammelte Wissen in die Praxis umzusetzen und die Spielenden zu fordern, neue Verbindungen herzustellen oder logische Schlüsse zu ziehen.

Bild Astragon

Durch das erfolgreiche Lösen der Aufgaben kann die Geschichte voranschreiten und neue Aufgaben oder Informationen freigeschaltet werden.
Wichtig ist dabei, dass die Spielenden ihre gesammelten Informationen stets im Blick behalten und diese gezielt einsetzen, um das Rätsel zu lösen.

Auch das Kommunizieren und Austauschen von Informationen mit den KIs kann hilfreich sein, um verschiedene Blickwinkel einzunehmen und gemeinsam Lösungsansätze zu finden.

Insgesamt bietet das spielerische Befragen und Kombinieren von Informationen eine unterhaltsame und interaktive Möglichkeit, um Rätsel zu lösen und gleichzeitig das logische Denken und die kreative Problemlösungsfähigkeit zu trainieren.

Das Spiel setzt also sowohl auf analytisches Denken als auch auf zwischenmenschliche Fähigkeiten, um den Fall zu lösen. Es fordert die Spieler heraus, ihre Beobachtungsgabe zu nutzen und die Hinweise richtig zu interpretieren.

Insgesamt bietet „Der Orient-Express“ den Spielern die Möglichkeit, in die Welt von Hercule Poirot einzutauchen und ihre Fähigkeiten als Detektive unter Beweis zu stellen. Es ist ein anspruchsvolles und fesselndes Spiel, das Fans des Kriminalgenres begeistern wird.

Fazit

Das Spiel ist nicht kompliziert, aber auch nicht zu leicht. Wie die Weisheit liegt die Lösung in der Mitte. Optisch ist das Spiel sehr nett gemacht und glänzt vor allem mit seiner Detailverliebtheit.

Vor allem spielt sich der Titel sehr ruhig, ohne hier und da zu springen bzw. zu klettern. Die Dialoge sind in deutscher Sprache und mit Untertiteln.

Einfach ein gelungenes Spiel, welches man zum Tagesausklang einfach mal am Bildschirm mit der Switch spielen kann.

Wie gesagt, es passt alles zusammen. Der Titel richtet sich an Gelegenheitsspieler.

 

Avatar-Foto
Über Die Redaktion 13797 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.