Kohle – Mit Volldampf zum Reichtum

Bild Pegasus

Das Spiel führt Sie in das 18. Jahrhundert. Das englische Lancashire entwickelte sich Zentrum der Baumwollindustrie.

Das war auch die Zeit, in der James Watt die Dampfmaschine entwickelte. Diese rasante Entwicklung hatte auch zur Folge, dass die Nachfrage nach Rohstoffen wie Kohle und Eisen stieg.

Diese Rohstoffe wurden zuerst mit dem Schiff und später mit der Eisenbahn transportiert. Martin Wallace hat dieses Thema in ein Spiel umgesetzt.

Das Spiel wurde in die Kanal- und die Eisenbahnperiode unterteilt. Erst wenn Sie die Kanalperiode beendet haben, können Sie mit der Eisenbahnperiode beginnen.

Bevor das Spiel beginnt, müssen Sie erst einmal die 16-seitige Spielanleitung lesen, sonst werden Sie keinen Spaß am Spiel haben.

Das Spiel

Das Spielfeld zeigt die englische Westküste. Die Illustrationen versetzen den Spieler in die Zeit des 18. Jahrhunderts. Die Kanäle und Schienen sind bereits vorgezeichnet, auf denen Sie im Laufe des Spieles Ihre Schienen bzw. Kanäle legen können. Diese Verbindungswege, die Sie errichten, können aber von allen Spielern mit genutzt werden.

Dies betrifft auch die Häfen oder Kohlengruben. Der Nutzer braucht hierbei nicht einmal Gebühr zu bezahlen. Schon darin sehen Sie, dass das Spiel „Kohle – Volldampf zum Reichtum“ ein sehr komplexes und strategisches Spiel ist.

In den Städten bzw. Ortschaften ist schon vorgegeben, welche Industrie Sie hier errichten können. Die Industrie- und Transportmarker werden vor Beginn des Spieles entsprechend der Spielanleitung sortiert, so dass der niedrigste Wert oben liegt. Außerdem können Sie nur das verbauen, was die die Epoche angibt.

Am linken Spielrand befindet sich die Leiste für Einkommen und Siegpunkte. Am Anfang des Spieles besitzen Sie keine Einnahmen, die sonst immer zu Beginn der Runde gezahlt werden. Somit ist es strategisch günstig, am Anfang eine Baumwollspinnerei und einen Hafen zu errichten, um die Baumwolle in der nächsten Runde im Hafen zu verkaufen.

Der Hafen und die Baumwollspinnerei werden jetzt umgedreht. Der Wert, der auf der Karte steht, wird in der Einkommensleiste gesetzt. Der Hafen kann zum Verkauf von Waren nicht mehr genutzt werden bzw. Sie müssen diesen in einer der nächsten Runden aufwerten.

Jede Spielperiode besteht aus vier Phasen.

Zu Beginn jeder Spielrunde bekommt jeder Spieler eine entsprechende Anzahl an Spielkarten. In der Spielaktionsphase bekommen Sie zu Beginn Ihr Einkommen ausgezahlt. Hier werden auch die Spielkarten ausgespielt. Es gibt Orts- und Industriekarten.

So wie Sie die Karten spielen, werden auch die Einrichtungen gebaut. In dieser Phase wird auch bestimmt, wer der nächste Startspieler ist. Das Geld, welches Sie in einer Runde ausgeben, wird auf Ihr Spielfeld gelegt.

Wer die geringsten Ausgaben hat, ist der nächste Startspieler. Zum Schluss werden die Handkarten wieder aufgefüllt. Die Kanalperiode ist dann beendet, wenn die Spielkarten aufgebraucht sind. Dann wird das Spielfeld für die zweite Periode vorbereitet.

Wenn Ihnen mal das Geld knapp wird, können Sie auch einen Kredit aufnehmen. Dies schmälert aber Ihre Einnahmen. In beiden Perioden müssen Sie immer auf Ihre Einnahmen und auf Ihre Rohstoffversorgung achten.

Daraus werden Ihre Siegpunkte zum Schluss jeder Periode berechnet. Durch die Erfindung der Dampfmaschine von James Watt bricht die Kanalindustrie zusammen und der Siegeszug der Eisenbahn ist nicht mehr aufzuhalten.

Die Kanäle und die Industriemarker der Stufe 1 werden vom Spielfeld entfernt. Haben Sie für die neue Periode gut vorgesorgt, indem Sie sich die Rohstoffquellen gesichert haben oder müssen Sie diese teuer einkaufen. In der zweiten Periode sollten Sie auch schnell Ihre Industrie aufwerten, um die Siegpunkte hierfür zu erhalten.

Je mehr Industrie Sie besitzen, umso mehr Punkte können Sie zum Schluss erhalten und dadurch erhalten Sie den Sieg.

Fazit

„Kohle – Volldampf zum Reichtum“ ist ein komplexes Spiel, welches sich vor allem an spielerfahrende Spieler richtet. Die Spielanleitung ist zwar sehr umfangreich, aber hier wird jeder Spielschritt ausführlich beschrieben, vor allem werden diese an Beispielen erläutert.

Das Spiel bietet sehr viel Material, wofür der Verlag auch zahlreiche Zipptüten beigelegt hat. Um das Spiel zu verstehen, müssen Sie das Spiel mindestens zweimal spielen, dann werden Sie die vielen strategischen Möglichkeiten entdecken.

  • Verlag: Pegasus Spiele
  • Autor: Martin Wallace
  • Grafik: Peter Dennis, Eckhard Freytag
  • Spieler: 3 bis 4
  • Alter: ab 12 Jahren
  • Dauer: 120 bis 180 Minuten
  • Schwierigkeitsgrad: 3 (mittelschwer)
  • Spieleinteilung: Vielspieler

Tipp

Über den Autor

Wilfried Just

Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.