Gewinner des GRAF LUDO 2017

Bild Leipziger Messe, ältere Preisverleihung

„Kanagawa“ und „Sleeping Queens“ haben das Rennen um den GRAF LUDO 2017 gemacht. Der Spielgrafikpreis wurde heute im Rahmen der 22. modell-hobby-spiel in Leipzig verliehen.

Ausgezeichnet für ihre herausragende illustratorische Leistung wurden Jade Mosch in der Kategorie „Schönste Familienspielgrafik“ und Jimmy Pickering in der Kategorie „Schönste Kinderspielgrafik“.

Gewinner und ausgewählte Gäste aus der Spielbranche nahmen an der Preisverleihung anlässlich der modell-hobby-spiel auf der Leipziger Messe teil.

Das Grußwort sprach der Geschäftsführer der Leipziger Messe, Martin Buhl-Wagner. Thomas Müller, Professor für Illustration an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig.

Der GRAF LDUO ist mit 1.000 Euro Preisgeld dotiert.

Gewinner in der Kategorie “Beste Familienspielgrafik”: Jade Mosch mit „Kanagawa“

Verlag: iello; im Vertrieb bei Hutter Trade GmbH + Co. KG
Autor: Bruno Cathala, Charles Chevallier

Bild Hutter

Begründung der Jury

Bei „Kanagawa“ finden wir die grafisch perfekte Umsetzung der Spielstory: Es geht um eine besondere Form der Malerei, nämlich jene von japanischen Rollbildern. Schon mit dem Cover erzeugt die Grafikerin eine Anmutung von japanischer Kunst. Man muss diese nicht kennen oder gar studiert haben, aber Jade Mosch besitzt und vermittelt treffend das Gespür für die Atmosphäre.

Die Illustration bringt uns mit ihren Anleihen eine ursprüngliche japanische Kunst wieder vor Augen, die in unserem Kulturkreis in den vergangenen Jahren durch die Popularität der Mangas überlagert wurde. Dabei bilden Motivik, zarte Farbwahl und der typische Strich der Pinselmalerei eine stimmige Einheit. So ist „Kanagawa“ nicht nur ein spielerisches, sondern auch ein ästhetisches Vergnügen.

Gewinner in der Kategorie “Beste Kinderspielgrafik”: Jimmy Pickering mit Sleeping Queens

Verlag: Game Factory; im Vertrieb bei Carletto
Autor: Miranda Evarts & Family

Bild GameFactory

Begründung der Jury

Was wäre die Welt ohne Märchen! Bei „Sleeping Queens“ treffen wir auf Hauptdarsteller wie Ritter, Drachen, Königinnen, Hofnarren, die uns heute in Fantasyfilmen und Computerspielen zuhauf begegnen. Doch wie anders sehen die Illustrationen bei diesem Spiel hier aus:

Dem Grafiker ist es gelungen, aus Farben und Formen eine unerwartete Optik jenseits von digitaler Vereinheitlichung und modischen Fantasy-Accessoires zu finden. Was auf den ersten Blick plakativ aussieht, zeigt auf den zweiten Blick seine fantasievolle Raffinesse. Da gibt es ein Kleid aus Kuchen, ein Mond ziert ein Dekolleté oder die Sonnenblumenkönigin trägt als Attribute ihrer Macht eine Gießkanne!

So ermöglicht es der originelle Stil der Spielgrafik jedem Spieler aus dem klassischen Repertoire der Märchen eigene fantasievolle echte Typen und Persönlichkeiten neu entstehen zu lassen. „Sleeping Queens“ setzt mit seinen Illustrationen ein eigenwilliges und mutiges Statement im Bereich der Kinderspielgrafik.

Auch Interessant

Über Wilfried Just 8917 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.