Peggy Diggledey: KeinProblem, Herr Kapitän

Bild Goki

Peggy ist ein freches, fröhliches Mädchen, welches mit ihren Eltern auf einer Insel lebt. Die Insel gibt es wirklich. Beinahe auch in echt.

Ihre Familie hat auch einen ganz bekannten Vorfahren gehabt, ihren Ur-, Ur-, Urgroßvater, denn dieser war Pirat gewesen, jedenfalls wird dies behauptet. Und vielleicht kommt es daher, dass Peggy das Wasser und die Natur liebt.

Sie kann sich auch nicht vorstellen, woanders zu leben als auf ihrer Insel. Da birgt auch die Insel ein Geheimnis, denn irgendwo soll hier ein Schatz vergraben sein, den bisher noch keiner gefunden hat.

Der Hund von Peggy heißt Klabauter und überall, wo sie ist, ist auch ihr Hund. Dann lebt bei ihnen auch noch Pelle, ein etwas übermütiger Papagei, der sogar plattdütsch sprechen kann und einige derbe Ausdrücke beherrscht.

Die Geschichte
Auf der Insel ist Hochsaison, viele Gäste wohnen in der kleinen Pension. Die Gäste wollen alles wissen, wo die Apotheke ist oder warum sie kein Internet im Zimmer haben. Peggy hilft ihren Eltern, obwohl sie erst sechs Jahre alt ist.

Und da ihre Eltern so viel zu tun haben, hat sie viel Zeit mit ihrem Hund am Strand zu spielen. Und auf dem Weg dahin holt sie von der Oma den Kartoffelsalat ab, denn Oma macht den besten Kartoffelsalat auf der ganzen Insel.

Also nimmt sie ihren Rucksack mit, in welchem sich viele verschließbare Schüsseln befinden.

Auf dem Weg trifft sie auf einen Jungen, der mit seinem Vater auf die Insel gekommen ist. Hier erfährt sie, dass dieser Vater eine stinkende Fischfabrik auf der Insel bauen will.

Dann würden nur noch große Schiffe an der Insel anlegen. Aber was ist mit den Seehunden und der Natur?

Aber trotzdem freundet sie sich mit dem Jungen an. Sie bauen sich eine Seifenkiste und brettern damit über die Insel oder sie machen eine Bootstour mit der geheimnisvollen „Melusine“.

Plötzlich tauchen dann auch noch die Herren Heißmüller, Kaltmeier und Warmschulze auf. Wird nun doch auf der Insel eine stinkende Fabrik gebaut?

Fazit

Peggy Diggledey ist die neue Serie für Mädchen, die sich nicht zu schade sind, beim Toben und Spielen auch mal eine Schramme zu bekommen. Sommer, Sand, Spaß und Abenteuer.

Alles wird gepaart mit dem Thema Umweltschutz und herausgekommen ist eine vergnügliche kurzweilige Geschichte, die auch noch wunderbar illustriert wurde.

Eben genau die richtige Urlaubslektüre.

  • Verlag Goki
  • Autoren/ Illustration Wolfram Eicke/ Ginsbach Julia

Auch Interessant

Wilfried Just
Über Wilfried Just 5174 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.