Die Villa des Paten

Bild Gmeiner Verlag

Nach monatelangen Ermittlungen gegen den berüchtigten Paten liegen nun endlich alle Beweise vor, um den gerissenen Verbrecher dauerhaft hinter Schloss und Riegel zu bringen.

Fragt sich nur, wie dieser festgenommen werden kann? Seinen Aufenthaltsort – eine Villa inmitten eines großen Parks – kennen die Ermittler zwar längst, doch wird der Pate dort ständig von 13 Leibwächtern beschützt, die zu allem bereit sind.

Nur einem Team aus ebenso klugen wie entschlossenen Polizisten kann es gelingen, die skrupellosen Gangster auszuschalten und in die Höhle des Löwen vorzudringen.

Wie heißt es so schön, ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett. Wir haben auf alle Fälle einen Vorteil, wir sind dem Paten nichts schuldig, keinen Gefallen, den er einmal einfordern kann. Nein, als Ermittler wollen wir diesen dingfest machen. Aber bevor man an den Paten herankommt, müssen seine Leibwächter aus dem Weg geräumt werden.

Insgesamt liegen 13 Leibwächter verteilt um den Paten. Um diese zu beseitigen, müssen die entsprechenden Karten mit den passenden Symbolen ausgespielt werden. Doch bevor dies passiert, wird der Gesamtwert der Leibwächter ermittelt. Dabei werden die Ziffern auf der Rückseite der Leibwächter zusammengezählt.

Dann entscheiden wir, welcher Schwierigkeitsgrad gespielt wird. Je höher dieser ist, umso weniger Karten stehen dem Team zu, denn bei diesem Spiel müssen wir gemeinsam agieren und uns abstimmen. Alleingang ist in dem Fall nutzlos.

Jeder Spieler deckt dann von seinem Kartenstapel vier Karten auf. Neben den Symbolkarten gibt es auch einen Joker im Spiel. Diesen kann man auch durch eine Karte mit zwei Symbolen ersetzen. Sollten wir dies so machen, fehlt uns eine Karte, da man nur eine nachziehen kann.

Zu Beginn des Spiels kann man nur die an den Ecken liegenden Leibwächter angreifen. Aber nach und nach lichten sich die Reihen und nach 15 bis 20 Minuten ist nur noch der Pate da.

Die angegriffene Karte gibt an, welche Karten man abspielen muss, um den Leibwächter oder Paten erfolgreich zu bekämpfen. Vor allem ist dabei wichtig, dass bestimmte Karten in einer bestimmten Reihenfolge gespielt werden. Vor jedem Angriff wird festgelegt, wer Einsatzleiter ist.

Bild Gmeiner Verlag
Bild Gmeiner Verlag

Da man sieht, wer welche Karte besitzt, muss man hier aufpassen, dass man die richtige Reihenfolge bildet.

So wird nach und nach jeder Leibwächter beseitigt, bis nur noch der Pate übrig ist.

Fazit

Dieses Spiel spielt sich einfach und flott. Vor allem sind die Regeln einfach und verständlich. Das Spiel eignet sich ideal für Gelegenheitsspieler, die sich für eine kurze Spielrunde treffen.

Durch die Angaben der Symbole auf den Karten braucht man dann auch nicht mehr in die Spielanleitung schauen und somit ist vieles selbsterklärend.

  • Autor: Jörg Domberger
  • Verlag: Gmeiner Verlag
  • Anzahl Spieler: 2-4
  • Altersgruppe: ab 10 Jahre

Auch Interessant

Über Die Redaktion 9442 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.