Burgenland – Wettstreit der Baumeister

Bild Ravensburger

Es geht hoch her im Burgenland. Wo man auch hinschaut, wird eifrig gebaut. Die Spieler müssen Brunnen, Häuser und Paläste errichten. Wer strategisch clever die passenden Karten sammelt, besetzt die einträglichsten Bauplätze und kassiert einen üppigen Bonus.

Sieger im Wettstreit der schnellsten Baumeister ist der, der als Erster all seine Gebäude vollendet hat.

Nachdem das Spielfeld entsprechend der gut beschriebenen Spielanleitung vorbereitet wurde, kann es schon losgehen. Hauptsteuerelement bilden die Spielkarten. Man muss dazu, um einen Bauplatz nutzen zu können, die passende Farbe spielen und vier Karten ablegen.

Auch Jokerkarten tun ihr gleiches. Welche Farbe gespielt werden kann, geben die Grenzsteine an den jeweiligen Burgen vor. In einer Burg kann man eine Mauer errichten, ein Haus, einen Palas oder einen Brunnen bauen, wenn natürlich die jeweilige Baufläche vorhanden ist.

Einen Palas kann man nur einmal in einer Burg bauen und man benötigt, weil es doch ein komplexeres Gebäude ist, hierzu einen Bauherren, den man für die Unterstützung bezahlen muss. Häuser kann man nur dort errichten, wo schon eine Mauer steht.

Viele der Bauplätze bieten eine zusätzliche Einnahme, indem man zum Beispiel zusätzliche Karten wie einen Joker bekommt. Das Ziel besteht eigentlich darin, sein Baumaterial so schnell wie möglich loszuwerden, denn dieser Spieler, der dies als erstes geschafft hat, hat das Spiel gewonnen.

So kann man auf der großen Burg auch Gebäude errichten, hier muss man dann auch eine entsprechende Kartenzahl abgeben, aber es gibt hier genügend Bauplätze. Nur sind hier die Baukosten höher. Wichtig dabei ist, dass man Brunnen relativ schnell errichtet, weil man weniger Geld besitzt, je länger das Spiel dauert.

Fazit

Schade ist, dass man dem Gegenspieler nicht so viele Bauplätze wegnehmen kann, um ihn bei seinen Handlungen zu behindern. In der normalen Variante spielt sich das Spiel relativ flott herunter.

Erst mit den Ergänzungsvorschlägen steigert sich die Herausforderung und wird noch interessanter.

Für 2 – 4 Spieler ab 9 Jahren, von Inka und Markus Brand, ca. 33 Euro, Ravensburger Verlag. Ist ein Familienspiel.

Auch Interessant

Über Wilfried Just 8882 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.