Sicher Schwimmen lernen mit Seepferdchen & Co

Bild Ravensburger

Kinder lieben Schwimmen und für sie ist das ganze Jahr Badesaison – egal ob im Hallenbad, im Freibad, im Badesee oder am Meer. Doch Sicherheit sollte an erster Stelle stehen. Warum kann Baden in unbekannten Gewässern gefährlich sein? Was muss am Meer beachtet werden?

Was wird eigentlich im Schwimmkurs geübt? Diese und viele andere Fragen beantwortet das neue Kindersachbuch „Komm mit zum Schwimmen“ aus der beliebten Wissensreihe „Wieso? Weshalb? Warum?“ von Ravensburger.

Das Besondere: Es wurde in enger Abstimmung mit Ausbildungsexperten der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) konzipiert, entwickelt und umgesetzt. Auf insgesamt 16 bunt illustrierten Seiten laden zahlreiche Klappen zum Entdecken ein. Sie veranschaulichen beispielsweise Schwimmbewegungen oder liefern ergänzende Informationen.

So wird die Neugierde und Freude auf den ersten Schwimmkurs geweckt. Das Sachbuch für Kinder von vier bis sieben Jahren enthält auch die zehn wichtigsten Baderegeln, die alle im und am Wasser kennen und beachten sollten.

Warum ein Kinderbuch zum Thema Schwimmen einen Mehrwert darstellt und was es mit dem Seepferdchen auf sich hat, verrät Matthias Stoll, Bereichsleiter Ausbildung und Prävention DLRG:

„Je mehr Wege genutzt werden, die Kinder auf das Schwimmen lernen vorzubereiten, umso schneller gelingt der tatsächliche Einstieg“. Und er schließt an: „Das Seepferdchen ist nur die Vorbereitung für Kinder, mit dem Schwimmen lernen so richtig loszulegen“, denn „das ausdauernde Schwimmen braucht regelmäßige Übung“.

Für die DLRG war es selbstverständlich, an der Entwicklung des Buches mitzuwirken: „Schwimmen lernen ist ein wichtiges Thema bei Kindern und Eltern in diesem Alter. Umso mehr freut es uns, dass Ravensburger als renommierter Verlag das Thema aufgegriffen und in einer Kindersachbuch-Reihe verarbeitet hat“, so der Leiter Ausbildung im Präsidium der DLRG, Christian Landsberg.

Das neue Kindersachbuch erzählt auf 16 Seiten, mit detailreichen Bildern, in leicht verständlichen Sachtexten und hinter vielen zusätzlichen Entdeckerklappen Wissenswertes über das Schwimmen. Beim Vorlesen oder Selberlesen begleiten Kinder ab vier Jahren den Protagonisten Yunus und seine kleine Schwester Aliza bei ihren Schwimmabenteuern.

Sie lernen, dass immer ein Erwachsener in der Nähe sein muss, solange ein Kind noch nicht sicher schwimmen kann – auch wenn es Schwimmflügel trägt.

Oder, dass Schwimmen zwar hungrig und durstig macht, aber nicht direkt vor dem Schwimmen gegessen werden sollte. Auch der erste Schwimmkurs wird sehr einfühlsam thematisiert und es wird auf die Ängste und Unsicherheiten vieler Kinder eingegangen, die oftmals noch an das Wasser gewöhnt werden müssen.

Die Schwimmbewegungen beim Brustschwimmen werden genau gezeigt und beschrieben – auch für Trockenübungen zuhause. Eine Doppelseite widmet sich zudem dem Baden am Meer, dort zu findenden Verbotsschildern und möglichen Gefahren. Abgerundet wird der Wissens- und Entdeckerspaß durch ein großes und für Kinder ebenfalls besonders spannendes Wissensquiz.

Das neue Kindersachbuch „Wieso Weshalb Warum, Bd. 26: Komm‘ mit zum Schwimmen“ soll durch das vermittelte Wissen zur Sicherheit beim Schwimmen beitragen. Hier sind die wichtigsten der zehn Baderegeln, die im Buch, in einem Flyer und auf der Homepage der DLRG auf Deutsch und in diversen Fremdsprachen wie Englisch, Französisch, Ukrainisch, Arabisch u.v.m. nachzulesen sind:

  • Ich gehe nur baden, wenn mir jemand bei Problemen helfen kann.
  • Ich sage Bescheid, wenn ich ins Wasser gehe.
  • Schwimmflügel, Schwimmtiere und Luftmatratze sind nicht sicher und schützen mich nicht vor dem Ertrinken.
  • Wenn ich draußen bade, gehe ich sofort aus dem Wasser, wenn es blitzt, donnert oder stark regnet. Baden bei Gewitter ist lebensgefährlich.

Alle zehn Baderegeln der DLRG unter: https://dlrg.de/baderegeln.

Avatar-Foto
Über Die Redaktion 13759 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.