Tod unter Gurken

Tod unter Gurken von Kai Magnus Sting/ Bild Der Hörverlag

Tod unter Gurken hat sich der Kabarettist Kai Magnus Sting ausgedacht. Und für die Hörbuchproduktion konnte er Annette Frier, Jochen Malmsheimer und Bastian Pastewka überzeugen, die Sprecherrollen zu übernehmen.

Dass sie alle samt Spaß hatten, merkt man sofort. Schließlich werden Leichen am Fließband, im Rahmen von grotesken Geschichten, geliefert.

Aber mal lieber von vorne. Alfons Friedrichsberg, Jupp Straeten und Willi Dahl treffen sich regelmäßig und hier gibt es nur ein Thema: Die neuesten Mordfälle. Dabei sind die älteren Herrschaften der Meinung, dass es sich nirgends ruhiger und entspannter schläft, als zwischen ein paar Leichen.

Und die hatte in einem Fall ein Herr im Keller seines Hauses versteckt. Es waren alle samt Leute, die er nicht leiden konnte. Das Besondere, man konnte nie einen Bezug zu ihm und den Leichen herstellen.

Er hatte nur Friedrichsberg mit hinzugezogen, dass er die Biografie anfertigt und weigern wäre sehr ungünstig, auch wenn in den Betten kein Platz mehr sei, können ja auch zwei Tote im Bett liegen.

Da Friedrichsberg Geschichtensammler, also Detektiv ist, stört ihn das überhaupt nicht, schließlich ist er selber in einem Alter, wo man ständig mit dem Ableben rechnen könnte.

Und da irgendwie und irgendwo immer jemand ermordet wird, hat er immer was zu tun. So wie in der Sauna eines Wellness Hotels. Nachdem Friedrichsberg von der Massage zurück ist, entdeckt er im Sessel zwei Personen im Bademandel, mit einer Gurkenmaske.

Entweder die Massage war so anstrengend, dass die beiden schlafen müssten, oder beide hatten gleichzeitig einen Herzinfarkt oder beide wurden ermordet.

Tod unter Gurken von Kai Magnus Sting/ Bild Der Hörverlag

Als die junge Masseuse hinzukommt, stellt er sie einfach zur Rede. Und wortgewandt wie Friedrichsberg ist, verstrickt er die junge Frau in immer mehr Widersprüche, bis sie es natürlich zugibt.

In einer anderen Geschichte wird per Zeitungsanzeige jemand gesucht, der die Ehefrau beseitigen soll. Pech nur, wenn Frau und zukünftiger Mörder sich absprechen.

Fazit

In mehreren grotesken Geschichten wird mit viel Wortwitz und Wortakrobatik ein Krimidinner aufgefahren, das richtig von schwarzem Humor geprägt ist. Lachen ist ja bekanntlich die beste Medizin.

Wer schwarzen Humor mag, wird diese Geschichten lieben, vor allem wenn diese von exzellenten Schauspielern dargeboten werden.

Eben ein Mordsspaß.

Das Besondere dabei, wenn man denkt, alles ist zu Ende, gibt es noch einen Nachschlag.

  • Der Hörverlag
Avatar-Foto
Über Die Redaktion 13614 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.