Ring Fit Adventure

Bild Nintendo

Ring Fit Adventure lädt Spiele- und Bewegungs-Fans in ein fantastisches Abenteuer ein, in dem sie ihre Gegner mittels realer Bewegungen und Fitness-Übungen bezwingen können.

Dies wird möglich durch brandneues, von Fitnessgeräten inspiriertes Zubehör: dem Ring-Con und dem Beingurt, die im Lieferumfang des Spiels enthalten sind.

Sie übertragen die Bewegungen der SpielerInnen auf den Bildschirm: Um sich im Spiel fortbewegen zu können, müssen die SpielerInnen etwa auf der Stelle joggen – diese Laufbewegung wird mittels Beingurt in das Spiel und auf den Charakter übertragen.

Und ein kräftiger Druck auf den Ring-Con kann eine mächtige Attacke gegen Widersacher auslösen. Wer täglich damit spielt, verbindet Spielspaß mit einem regelmäßigen Training verschiedener Muskelgruppen.

Die abwechslungsreichen Minispiele und Übungen können von allen Nintendo Switch-SportlerInnen absolviert werden, unabhängig von Alter, Spielerfahrung und Fitnessgrad.

„Schon immer war es Nintendos Ziel, SpielerInnen mit neuen Spielkonzepten zu überraschen und ihnen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern“, so Stephan Bole, Präsident von Nintendo of Europe.

„Ring Fit Adventure für Nintendo Switch kombiniert Fitness-Übungen mit einem Abenteuerspiel.

Gegner bekämpfen mit Fitness-Übungen
Die SpielerInnen navigieren ihre Figur durch allerlei Hindernisse und Herausforderungen, indem sie – unter anderem – den Ring zusammendrücken, Squats und Kniebeugen machen. Die Aufgaben, die es zu bewältigen gilt, sind auf eine Vielzahl unterschiedlicher SpielerInnen und Fitnessgrade zugeschnitten.

Bild Nintendo

 

Man setzt einfach die Joy-Con der Nintendo Switch in das neue Zubehör ein. Anschließend bringt man den Beingurt am linken Oberschenkel an, den Ring-Con hält man mit beiden Händen – und schon kann es losgehen.

Der flexible Ring-Con reagiert mit Widerstand auf Ziehen und Zusammendrücken und ist, durch den rechten Joy-Con, mit einem Sensor ausgestattet, der die Krafteinwirkung der Spieler misst.

Ring Fit Adventure kann den individuellen Fähigkeiten der SpielerInnen angepasst werden – auch wenn sie noch keine Erfahrungen mit Fitnessübungen haben.

So können sie ihre Übungen in genau der Intensität absolvieren, die sie als angenehm empfinden.

Bild Nintendo

 

Der Abenteuermodus von Ring Fit Adventure spielt in einer farbenfrohen Welt, in der ein humorvolles Abenteuer mit Fitness-Übungen bestritten wird. Die SpielerInnen reisen durch über 20 verschiedene Welten, indem sie den Beingurt anlegen und auf der Stelle loslaufen.

Mit Hilfe des Ring-Con können sie zudem springen, schweben, rudern und vieles mehr. Am Wegesrand tauchen aber auch immer wieder kampfbereite Widersacher auf. Gegen sie können sich die SpielerInnen mit über 40 Fitness-Übungen zur Wehr setzen, die verschiedene Muskelgruppen trainieren.

Bild Nintendo

 

Neben Spezialübungen für Arme, Beine und Bauchmuskulatur stehen auch verschiedene Yoga-Einheiten zur Auswahl. Zudem liefert Ring Fit Adventure den SpielerInnen Anleitungen, wie sie die Übungen korrekt ausführen. Das lohnt sich, denn wer Bewegungsablauf und Körperhaltung richtig beherrscht, wird mit den Gegnern im Spiel leichter fertig.

Mit jeder Aktion im Spiel gewinnt die eigene Figur zusätzliche Erfahrungspunkte und Upgrades, mit denen sie sich wiederum neue Fitness-Übungen freispielt.

So motiviert der Abenteuer-Modus dazu, regelmäßig zu spielen und zu trainieren – und so nicht nur die Fitness des Spiel-Charakters sondern auch die eigene Fitness zu verbessern.

Fazit

In der Hinsicht verbindet der Titel Abenteuerspiel mit Fitness-Übungen. Die Intensität der Übungen ist individuell bestimmbar – für jedes Alter und jeden Fitness-Grad: für Kinder ebenso wie für Erwachsene. Das Ganze macht Spaß und man kommt hierbei wirklich so richtig ins Schwitzen.

Ein Muskelkater kann gerade in der Anfangszeit garantiert entstehen. Von Anfang an werden Anfänger durch das Spiel geführt.

Dabei wird erläutert, wo und was alles getan werden muss, um loszulegen. Die Kalibrierung ist dabei schnell umgesetzt.

Was aber noch viel wichtiger ist, dass die Hardware, der Ring, sehr stabil ist. Die Levels sind hierbei sehr abwechslungsreich gestaltet. Und der Schwierigkeitsgrad wird dabei kontinuierlich gesteigert. Vom Prinzip erinnert dies an die altbekannte WiiFit.

Erstaunlich ist, dass man dabei sogar mit den Joy-Cons den Puls messen kann. Man kann insgesamt nur hoffen, dass andere Entwickler die vielfältigen Möglichkeiten der Switch ebenfalls ausreizen, denn in dieser kleinen Konsole steckt noch verdammt viel Potenzial.

  • Hersteller Nintendo

Tipp

Über den Autor

Wilfried Just

Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.